4. Lauf RCN

Die RCN Saison startet in den 4. Lauf. Bei bestem Wetter und viel Sonnenschein - der sich später als Probem herausstellen sollte - reisten wir mit viel Vorfreude an. Wir waren top vorbereitet und mit Unterstützung unserer Sponsoren hat unser Georgie ein rundum sorglos Paket erhalten: neue Bremsen, neues Motoröl, neues Getriebeöl (danke an Jakob Penner von LEDDA), neue Vorderreifen und einen frisch revidierten Feuerlöscher (danke an Matthias Boyke fürs Sponsoring) .

Ausnahmweise konnten wir nur mit einer Minimalbesetzung am  Nürburgring aufwarten. Aber die bekannte Hilfbereitschaft der RCN Familie unterstützte uns nach Kräften - wir sind beeindruckt von diesem Sportsgeist.

 
 
 
Felix übernahm wieder den Start und konnte direkt mit Topzeiten auf sich aufmerksam machen. Auch die erste Bestätigungsrunde hat er perfekt getroffen. Somit übergab er das Auto auf P3 an Jara und lies KSR #189 unter den Mitbewerbern  aufhorchen. Jara konnte die von Felix gesetzte Runde perfekt bestätigen und machte sich auf den nun erfahrenen Platz 2 zu halten.
Doch plötzlich hat sich unser Mini benommen wie ein Hecktriebler und stellte sein Heck bevorzugt in jeder Rechtskurve aus. Jara wurde davon eiskalt erwischt. Driften macht zwar grundsätzlich Laune kostet aber Zeit. Auf den Onboardaufnahmen könnt ihr dieses Gefühl miterleben. Den Grund für das Verhalten konnten wir nach dem Parc Fermé recht schnell herausfinden. Unsere gebrauchten Hinterreifen haben überhitzt und begonnen, sich aufzulösen. Dadurch war natürlich der Grip futsch und die Chance auf schnelle Zeiten dahin. Eine mehrere rundenlange CODE 60 im Abschnitt Breitscheid nahm dann zusätzlich den kompletten Schwung bergauf. Letztlich war P6 in der Klasse H4 nicht erfreulich, aber unter diesen Umständen sind wir sehr froh, dass Jara mit viel Übersicht und Anstreckung unseren kleinen Radaubruder unbeschadet und mit trotzdem respektablen Zeiten ins Ziel gebracht hat.
 
That´s racing - wieder viel gelernt, trotz Kleinstbesetzung das ganze Rennen hinbekommen und Spaß hatten wir sowieso.
 
 
 
 
Vielen Dank an alle fürs Helfen, anfeuern, mitfiebern und Daumen drücken.